This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

TT­-Nachwuchs bei der Kreisranglisten­-Quali

/, TT-Jugend, TT-Senioren/TT­-Nachwuchs bei der Kreisranglisten­-Quali

Schon am 12./13. Dezember fand in Warendorf für die Nachwuchsspieler im TT­Kreis MS/WAF die Kreisvorrangliste in den Altersklassen Jungen/Mädchen (1999 u. Jünger), A­Schüler/innen (2002 u. Jünger) und B­-Schüler/innen (2004 u. Jünger) statt. Bei der Kreisvorrangliste geht es darum, sich durch gute Ergebnisse für die Kreisendrunde der jeweiligen Altersklassen zu qualifizieren, wo dann im neuen Jahr die besten Spieler des Kreises aufeinandertreffen. Aus Neubeckum waren acht Jungs und ein Mädchen mit dabei.

Bei den B­-Schülern gab es mit Max Glimski, Tyler Berkemeier und Newcomer Daniel Escudero-Eberhardt (alle Jahrgang 2005) drei Starter vom SVN. Während Daniel bei seinem Debüt im SVN-Trikot viele Erfahrungen sammeln und immerhin auch sein letztes Vorrundenspiel gewinnen konnte, kämpften Max und Tyler um den Einzug in die Zwischenrunde. Tyler war an dieser ziemlich nah dran, unterlag aber im letzten Vorrundeneinzel Jan Rehbaum (SV Rinkerode) und schied mit einer 2:3-­Bilanz aus. Max schaffte es in die Zwischenrunde, hatte aber häufig mit seiner eigenen Unkonzentriertheit zu kämpfen. Bei seinen Niederlagen gegen Timo Rolf (Warendorfer SU) und Mike Rotärmel (SV GW Westkirchen) fand er jeweils erst nach 0:2­-Rückstand ins Spiel und konnte die Partien nicht mehr drehen. So reichte es mit Platz 4 in der Zwischenrunde nicht ganz für die Endrunde. Das macht aber nichts, denn auch im nächsten Jahr sind alle drei noch jung genug, um in dieser Altersklasse mitmachen zu können.

Luca Micke (Jahrgang 2003)

Mit Alexander Günnewig (2003) und Andres Escudero­Eberhardt (2002) starteten zwei weitere SVN-­Neulinge bei den A­Schülern in die Wettkampfwelt des kleinen weißen Balls. Beiden gelang in einem gut besetzten Feld ein Sieg in der Vorrunde. Alexander war auch bei einem weiteren Einzel nah dran am Erfolg, fiel aber im fünften Satz seiner logischerweise noch fehlenden Erfahrung zum Opfer. Tyler Berkemeier war in Wettkampflaune und versuchte sich auch in der A-Schüler-­Konkurrenz. Leider blieb er hier genauso ohne Sieg wie Florian Seitz (2003). Moritz Hoppe (2003) konnte nicht an seine Topleistung aus der Meisterschaftshinrunde anknüpfen und verpasste die Zwischenrunde bei einem Sieg am Ende recht deutlich. Abwehrer Luca Micke
(2003) gelang es, die Neubeckumer Bilanz aufzupolieren. Er versuchte dieses Mal, sein Spiel mehr in Tischnähe zu bringen und fuhr ganz gut mit dieser Taktik, auch wenn er sich den ein oder anderen spektakulären Ballonabwehr­Ballwechsel natürlich nicht verkneifen konnte – wie immer.
Locker reichte es für ihn mit seiner 4:1­-Bilanz für die Zwischenrunde, wo er sich im letzten Spiel durch eine konzentrierte Vorstellung beim 3:1 gegen Kalle Rausmann (DJK GW Amelsbüren) auch den Einzug in das Top-12-­Endrundenturnier Mitte Januar verdiente.

Luca ist damit der einzige Neubeckumer, der an der Kreisendrangliste teilnehmen darf.
Wobei…Das stimmt so nicht ganz, denn die Mädchen spielten bereits jetzt im Dezember ihre Endrunde aus. Mit Lara Glimski (2001) war ein auf Kreisebene noch recht neues Gesicht aus Neubeckum im Feld mit acht Teilnehmerinnen dabei. Im System ‚Jede gegen Jede‘ musste Lara als ziemliche Außenseiterin bei insgesamt sieben Partien eine Menge Kraft und vor allem Geduld mitbringen, denn so ziemlich jede ihrer Gegnerinnen hat den Schläger schon weitaus länger in der Hand als Lara. Die Geduld zahlte sich aber am Ende aus, denn mit dem Sieg im letzten Spiel gelang ihr das erhoffte Happy End.

2016-10-14T10:53:10+00:00 Dezember 22nd, 2015|Tischtennis, TT-Jugend, TT-Senioren|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*