This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

Sieg im Derby mit Flutlichtatmosphäre

///Sieg im Derby mit Flutlichtatmosphäre
Statt eines Trainings konnte das am Samstag nicht stattgefundenen Spiel gegen den SC Roland am Montagabend nachgeholt werden. 2 Spiele in Serie, das hat es lange nicht gegeben. Die Flutlichtatmosphäre gab dem Derby noch das gewisse Flair.

Die Spielverlegung auf den Abend brachte natürlich auch den Umstand mit sich, dass wir nicht auf dem gewohnten Rasengeläuf spielen konnten, sondern auf Kunstrasen. Dies schien den Gästen aus Roland entgegen zu kommen. Die Roländer bauten zu Anfang des Spiels Druck auf und attackierten früh. Auf die Spielweise des SC konnten sich der SV anfangs nur schwer einstellen. Lange Bälle über die Außenbahnen wurden stets gefährlich für uns. So kam es auch, dass ein Roländer Spieler in der 15. Minute frei vor dem Neubeckumer Tor auftauchte. Der starke Torwächter Fengler konnte den Ball zwar parieren, die anschließende Ecke landete jedoch im unhaltbar im Tor zum 0:1.
Der Rückstand wirkte wie ein Weckruf. Der SV dominierte von nun an das Spiel und drängte den SC in die eigene Hälfte. Gute Torchancen u.a. von Warschitzka, Bahor oder Kowalczyk konnten nicht genutzt werden. Es war wie verhext, der Ausgleich wollte nicht fallen und so ging man mit 0:1 in die Halbzeitpause.

2. Halbzeit, gleiches Bild. Der NSV eroberte oft früh den Ball in der gegnerischen Hälfte und setzte den SC Roland, die mit 11 Mann in der eigenen Hälfte verteidigten, unter Druck. Doch auch hier war entweder Rolands Schlussmann oder das Toraus Endstation der Angriffsbemühungen. Ein platzierter Distanzschuss brachte dann doch den längst überfälligen Ausgleich. Jens Kowalczyk kam durch die Mitte und sah, dass der Keeper etwas zu weit links stand. Aus etwa 25 Metern zog Jens ab und der Ball schlug im rechten unteren Eck unhaltbar ein. Der Bann war gebrochen, doch ein Punkt erschien den SV Mannen zu wenig.
Kurz nach dem Ausgleichtreffer nahm Christian Gräfing im Mittelfeld Fahrt auf. Nach kurzem Doppelpass mit dem zentral am 16er stehenden Guido Lück war Christian frei vor dem gegnerischen Tor und versenkte den Ball sicher zur verdienten 2:1 Führung. Leider verpassten wir es die Führung auszubauen. Ein gewisses Laissez-faire schlich sich ein und es wurde nicht mehr so engagiert und konzentriert gespielt wie bis zur Führung. In den Schlussminuten hatte Roland dadurch sogar noch die Möglichkeit das Ergebnis zu egalisieren. Dank unseres starken Torwarts hatte die knappe Führung aber Bestand bis zum Schlusspfiff. Das Ergebnis geht aufgrund des Spielverlaufs in Ordnung und macht Mut für die kommenden Spiele. Am kommenden Samstag steht das nächste Auswärtsspiel in Ostenfelde an. Es wäre schön, wenn Samstag mindestens 13 Spieler zur Verfügung stehen würden, Montagabend waren 17!

2015-09-22T11:15:48+00:00 September 22nd, 2015|Alte Herren, Fußball|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*